11 des 3. Spieltages

Der 3. Spieltag in der Fußball Bundesliga hatte einige Highlights zu bieten. Es gab das Torfestival von Freiburg gegen Hoffenheim, das Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen und das Nordderby zwischen Hannover 96 und Werder Bremen zu sehen. Am gesamten Spieltag konnte man 32 Tore bestaunen. Das war der bisher torreichste Spieltag der Saison 2012/13. Viele Akteure konnten sich mit guten Vorstellungen in den Vordergrund spielen. In der Elf des Spieltages sind nun die Spieler zu sehen, welche am meisten überzeugen konnten.
 
Elf des 3. Spieltages:
Auf der Torhüterposition setzte sich der Frankfurter Kevin Trapp durch. Nach einer schnellen 2:0 Führung der Hessen schien es ein ruhiger Tag für den 22-Jährigen zu werden. Doch dann musste er mehrfach sein Können unter Beweis stellen und sicherte am Ende den 3:2 Sieg seiner Eintracht.
 
In der Abwehr egatterte sich der Pole Lukasz Piszczek einen Platz in der Elf des Tages. Er konnte die Leverkusener Angriffe immer wieder geschickt unterbinden und schaltete sich mehrfach in das Offensivspiel ein. Am Ende bereitete er sogar noch das Tor zum 3:0 Endstand seiner Borussia vor. Auch sein Teamkollege Mats Hummels präsentierte sich an diesem Spieltag in blendender Form. Der deutsche Nationalspieler agierte mit viel Ruhe und Übersicht. Darüber hinaus sorgte er in der 29. Minute für die Führung, die Dortmund auf die Siegerstraße führte. Neben den Dortmunder Defensivspezialisten schaffte es auch der Nürnberger Timm Klose in die Elf des Tages. Der 24-Jährige hielt die Abwehr der Nürnberger trotz zweier Gegentore ordentlich zusammen und erzielte außerdem das wichtige Tor zum 1:0.
 
Im Mittelfeld muss zweifelsohne der Hannoveraner Szabolcs Huszti genannt werden. Mit zwei Toren und einer Torvorlage war er beim 3:2 Sieg der Niedersachsen der Matchwinner. Der Rückkehrer entwickelt sich immer mehr zum herausragenden Akteur von Hannover. Zu dem Ungar gesellt sich der Japaner Hiroshi Kiyotake vom 1. FC Nürnberg. Beim 3:2 Erfolg über Borussia Mönchengladbach legte der 22-Jährige zwei Mal auf und erzielte zusätzlich auch selbst ein Tor. Mit der Bundesliga Note 1 hat er sich einen Platz in der Elf des Tages mehr als verdient. Bastian Schweinsteiger  scheint endlich zurück zu alter Form zu finden. Beim 3:1 Sieg seiner Bayern gegen Mainz 05 lieferte er eine überzeugende Vorstellung ab und krönte seine Leistung mit dem Tor zum 2:0. Max Kruse war beim 5:3 Sieg des SC Freiburg gegen Hoffenheim der alles überragende Akteur. Ein Tor erzielte er selbst und zwei weitere bereitete er grandios vor.  Zudem war er auch an den anderen beiden Treffern indirekt beteiligt. Eine klasse Leistung des 24-Jährigen.  Der letzte Platz im Mittelfeld geht an den Schalker Youngster Julian Draxler. Trotz der großen Konkurrenz im Schalker Mittelfeld bekam er das Vertrauen des Trainers und bedankte sich für die Startelfnominierung mit seinem Tor zum 1:0 gegen Greuther Fürth. Zudem gehörte an diesem Tag zu einem der besten Spieler auf dem Platz.
 
Im Sturm sicherte sich der Dortmunder Robert Lewandowski einen Platz in der Elf des Spieltages. Der polnische Nationalspieler belohnte seine gute Leistung mit seinem ersten Saisontor. Daneben ergatterte sich Mario Mandzukic vom FC Bayern München den letzten freien Platz. Der kroatische Neuzugang leitet mit dem Tor zum 1:0 den Sieg ein und war auch so ein sehr aktiver Spieler auf dem Platz.

11 des 2. Spieltages

Der 2. Spieltag der Fußball Bundesliga in Deutschland ist am Sonntagabend mit dem Spiel FC Bayern München gegen VfB Stuttgart zu Ende gegangen. Mit dem 6:1 Erfolg der Bayern war das ein würdiger Abschluss. Auch am 2. Spieltag konnten wieder viele Spieler mit tollen Leistungen überzeugen.

Die besten Spieler des Spieltages sind in der Elf des Tages wiederzufinden:

Im Tor stiel René Adler am zweiten Spieltag seinen Kollegen die Show. Der Neuzugang des Hamburger SV bewahrte seinen Verein vor einer noch höheren Niederlage gegen Werder Bremen. Hamburg verlor zwar mit 0:2, doch René Adler hatte daran keine Schuld. Mit seinem gehaltenen Elfmeter und mehreren Glanzparaden war er der mit Abstand beste Mann der Hamburger.

Einen Platz in der Abwehr sicherte sich Kyriakos Papadopoulos. Der griechische Nationalspieler, der kurz vor Ende der Transferperiode einen Wechsel zu Zenit St. Petersburg ausschlug, kämpfte gegen Augsburg wie ein Löwe und sorgte mit seinem Kopfballtor für die Führung. Mit der Bekennung zum Verein und einer solch starken Vorstellung, wird er sich langfristig zum Publikumsliebling bei Schalke 04 entwickeln. Der Hannoveraner Karim Haggui verdient sich durch eine gute Partie gegen Wolfsburg ebenfalls einen Platz in der Elf des Tages. Der Tunesier hatte einen großen Anteil daran, dass Hannover ohne Gegentor blieb. Darüber hinaus erzielte der Innenverteidiger das 1:0, was den Sieg im Niedersachsen-Derby einleitete. Der Leverkusener Philipp Wollscheid ist der dritte Abwehrspieler, der es in die Elf des Spieltages geschafft hat. In der Abwehrarbeit überzeugte der 23-Jährige mit erfolgreichen Aktionen. Mit dem Tor zum 2:0 krönte der Neuzugang seine prima Leistung.

Im Mittelfeld fiel die Wahl unter anderem auf den Frankfurter Kapitän Pirmin Schwegler. Mit seinem Traumtor zum 2:0 sorgte er im Spiel gegen Hoffenheim für die Vorentscheidung. Auch so wirkte er zu jeder Zeit hellwach und war für seine Mitspieler immer eine Anspielstation. Zu dem Frankfurter gesellt sich Luiz Gustavo vom FC Bayern München. Beim 6:1 gegen Stuttgart gelang ihm mit einem Weitschuss ein wunderschönes Tor. Außerdem bereitete er ein weiteres Tor vor und war einer der besten Akteure auf dem Platz. Im offensiven Mittelfeld zeigte der Ungar Szabolcs Huszti im Spiel gegen Wolfsburg eine sensationelle Vorstellung. Beim 4:0 bereitete er alle Tor vor. Er wirbelte die Abwehr der „Wölfte“ kräftig durcheinander und war ganz klar der Mann des Spiels. Mit zwei Toren darf auch der Frankfurter Alexander Meier nicht in der Elf des Tages fehlen. Zu ihm gesellt sich Thomas Müller. Er erzielte zwei Tore und bereitete zudem zwei weitere Treffer vor. Dem Münchner gelang somit ein richtig gutes Spiel. Mit seiner Schnelligkeit bekam ihn Stuttgart kaum unter Kontrolle. Spielt er in den nächsten Wochen weiter so stark, dann wird er für den Holländer Arjen Robben eine ernsthafte Konkurrenz. Der sechste Mann im Mittelfeld ist Aaron Hunt von Werder Bremen. Erst verschoss er einen Elfmeter und wurde fast zum tragischen Helden. Er ließ sich aber nicht verunsichern und verwandelte den zweiten Elfmeter ganz cool zum 1:0. Mit diesem Treffer war der Weg frei zum Sieg.

Im Sturm empfahl sich Artur Sobiech von Hannoer 96 eindrucksvoll für die Elf des Tages. Mit zwei Toren und der Bundesliga Spielernote 1 war er der beste Angreifer am zweiten Spieltag. Der Tscheche erhielt im Spiel gegen Wolfsburg den Vorzug vor Didier Ya Konan und Mohammed Abdellaoue und rechtfertigte diese Nominierung mit einer überragenden Vorstellung.

11 des Tages – 1. Spieltag

Mit viel Spannung wurde der Start in die 50. Bundesliga-Saison erwartet. Mit den Spielen Borussia Dortmund gegen Werder Bremen, VfB Stuttgart gegen VfL Wolfsburg und Hannover 96 gegen Schalke 04 gab es gleich zu Saisonbeginn drei hochklassige Begegnungen zu sehen. Alle drei Spiele waren sehr intensiv und attraktiv. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass alleine drei dieser Mannschaften insgesamt vier Spieler für die Elf des 1. Spieltages stellen.
Auf der Torhüterposition konnte sich der Nürnberger Raphael Schäfer gegen seine 17 Konkurrenten durchsetzen. Mit mehreren Glanzparaden sicherte er den 1:0 Sieg über Hamburg. Der erfahrene Keeper strahlte zudem sehr viel Ruhe aus und konnte damit seinen Vorderleuten die nötige Sicherheit geben.
 

 
In der Abwehr fiel die Entscheidung schon deutlich schwerer, da viele Spieler Topleistungen abrufen konnten. Einer davon war der Wolfsburger Neuzugang Naldo. Der Brasilianer präsentierte sich in Topform und überzeugte durch gute Zweikampfwerte. Mit seiner tollen Leistung trug er einen großen Teil dazu bei, dass Wolfsburg ohne Gegentor blieb. Den anderen Platz in der Innenverteidigung sicherte sich Dante. Der Neuzugang des FC Bayern fügte sich perfekt ein und sorgte im Spiel gegen Greuther Fürth dafür, dass der Gegner kaum Tormöglichkeiten hatte. Zudem war er bei Standards seines Teams immer ein Unruhefaktor. Auf der linken Abwehrseite konnte sich der Frankfurter Bastian Oczipka durchsetzen. Gegen seinen ehemaligen Verein Bayer 04 Leverkusen glänzte er mit einer guten Leistung. Am 1:1 hatte er einen großen Anteil und war damit bedeutend an der Wende beteiligt. Zudem stoppte er mit großem Erfolg einen Großteil der Vorstöße Leverkusens. Auf der rechten Abwehrseite ist mit Sebastian Jung ebenfalls ein Frankfurter. Er war ständig unterwegs, beteiligte sich aktiv am Spiel und scheute keine Zweikämpfe. Eine ordentliche Partie des 24-Jährigen, der sich deshalb einen Platz in der Elf des Spieltages verdient hat.
 
Im Mittelfeld vertreten sein muss zweifelsohne Lewis Holtby. Mit einem Tor und einer Torvorbereitung sorgte er für die zwischenzeitliche 2:1 Führung von Schalke in Hannover. Am Ende reichte es zwar nicht zum Sieg, aber seine Leistung war trotz allem überragend. Zu ihm gesellt sich der Gladbacher Juan Arango. Der Linksfuß war an den meisten gefährlichen Aktionen der Gladbacher beteiligt und sorgte mit einem wunderschönen Freistoß zum 2:1 gegen Hoffenheim, was gleichzeitig der Endstand war. Außerdem feierte der Neuzugang Marco Reus im Trikot der Dortmunder einen perfekten Einstand. Mit seinem Tor zum 1:0 leitete er den Sieg des amtierenden Deutschen Meisters ein und war zudem immer gefährlich. Auch sein Mannschaftskollege Sebastian Kehl schaffte es durch seine Zweikampfstärke in die Elf des Tages. Zudem leitete er immer wieder mit gefährlichen Pässen Offensivaktionen der Dortmunder ein. Der Münchner Arjen Robben nutzte am ersten Spieltag die Abwesenheit von Franck Ribéry und brachte die Münchner mit einem Tor sowie einer Torvorlage auf die Siegerstraße.
 
Den einzigen Platz im Sturm sicherte sich der DüsseldoDani Scharfer hin, der nach seiner Einwechslung mit zwei Toren das Spiel gegen Augsburg fast im Alleingang entschied. Die Belohnung ist ein Platz in der Elf des Tages.

Bundesliga 11 der Saison 2011/12

Die vergangene Saison der Fußball Bundesliga brachte mit Borussia Dortmund einen würdigen Meister. Der BvB konnte vor allem in den Spitzenspielen gegen Bayern München und Erzrivale FC Schalke 04 mehrfach unter Beweis stellen, dass man die beste Mannschaft der Saison 2011/12 ist/war. Zu den Top-Spielern beim Meister Dortmund zählten mit Sicherheit Torjäger Robert Lewandowski und der Neo ManU-Star Shinji Kagawa.

Wir lassen die Elf der Bundesliga Saison 2011/12 in einem offensiven 4-4-2 System auflaufen und nominieren insgesamt 20 Bundesliga-Profis in unseren Kader (11 in der Start-Elf in weißer Farbe und 9 auf der Ersatzbank in gelber Farbe). Die meisten nominierten Spieler stammen vom Meister Borussia Dortmund gefolgt von 5 Spielern des FC Bayern München.

Elf der Saison 2011/12

Bei den Torhütern entscheiden wir uns für den Nationalkeeper Manuel Neuer vom FC Bayern, welcher die wenigsten Gegentore in der Bundesliga Saison 2011/12 erhielt. Der Aufsteiger unter den Torhütern in dieser Saison ist zweifelsohne der Gladbacher Jungnationalkeeper Marc-André ter Stegen. Er erhielt auch die zweitwenigsten Gegentore.

In der Abwehr spielen wir mit einer 4er-Kette und nominieren von Links nach Rechts folgende Spieler: Christian Fuchs (Schalke 04) – Mats Hummels (Bor. Dortmund) – Holger Badstuber (Bayern München) – Lukasz Piszczek (Bor. Dortmund). Die Ersatzbank auf den Verteidiger Positionen bilden für uns Marcel Schmelzer, Dante und Dauerbrenner Philipp Lahm.

Unser Mittelfeld der Saison 2011/12 von Link nach Rechts wird gebildet von Franck Ribery auf der linken Außenbahn, Toni Kroos im defensiven Mittelfeld, Shinji Kagawa auf der rechten Außenbahn und Spielmacher Marco Reus zentral hinter den Spitzen. Auf der Ersatzbank im Mittelfeld dürfen Ilkay Gündogan, Lukas Podolski und Jakub KUBA Blaszczykowski Platz nehmen

Im Angriff sind Torschützenkönig Klaas Jan Huntelaar und Robert Lewandowski gesetzt. Auf die Ersatzbank setzen wir Mario Gomez und Altmeister und Wieder-Bayer Claudio Pizarro.