Bundesliga 12. Spieltag Nachbetrachtung

Vom 16. bis zum 18. November 2012 wurde der 12. Spieltag der Fußball Bundesliga ausgetragen. Borussia Dortmund hatte den Aufsteiger Greuther Fürth zu Gast und siegte souverän mit 3:1. Werder Bremen spielte nach dem Weggang von Manager Klaus Allofs zu Hause gegen Fortuna Düsseldorf und gewann mit etwas Mühe mit 2:1. Darüber hinaus holte der VfL Wolfsburg durch einen 3:1 Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim wichtige Zähler im Abstiegskampf und machte einen Sprung auf Tabellenplatz 13. Weiter standen sich im Bayern-Derby der 1. FC Nürnberg und Bayern München gegenüber. Das Spitzenspiel des zwölften Spieltags gab es zwischen Bayer 04 Leverkusen und Schalke 04.
 
Der Tabellenführer FC Bayern München  ging als haushoher Favorit in das 185. fränkisch-bayrische Derby gegen Nürnberg. Der Rekordmeister gewann nämlich bis dahin alle Auswärtsspiele und blieb jeweils ohne Gegentor. Aufgrund der hohen Belastung und einigen angeschlagenen Spielern traten die Bayern jedoch nicht in Bestbesetzung an. So taten sich die Münchner trotz schneller 1:0 Führung durch Mario Mandzukic sehr schwer. Die Nürnberger kamen voller Selbstvertrauen aus der Halbzeitpause und erzielten in der 46. Spielminute durch einen Weitschuss von Markus Feulner den Ausgleich. Danach war Nürnberg über weite Strecken die bessere Mannschaft ohne aber gefährlich zu sein. Am Ende hieß es 1:1 unentschieden und der erste Punktverlust für die Bayern auf fremden Boden war perfekt. Wegen der vielen Ausfälle war die Handicap-Wette 2:0 für Nürnberg bei einer Quote von 2,00 spielbar. Wer diesen Tipp mit 100 Euro anspielte, der erhielt eine Auszahlung von 200 Euro.
 
Im Samstagabendspiel  der Bundesliga standen sich Bayer Leverkusen und der FC Schalke 04 gegenüber. Bayer Leverkusen war aufgrund des Heimvorteils in der Favoritenrolle. Die Werkself war von Beginn an dominant und ging durch ein Traumtor von Nationalspieler André Schürrle kurz vor der Pause mit 1:0 in Führung. Nach der Halbzeit agierte Leverkusen sehr selbstbewusst und hatte sich sichtlich ein schnelles zweites Tor vorgenommen. Es dauerte dann aber doch bis zur 67. Minute ehe Stefan Kießling mit dem 2:0 für die Entscheidung sorgte. Leverkusen konnte sich es im Anschluss sogar erlauben einen Elfmeter zu verschießen. Es blieb letztendlich beim verdienten 2:0 für den Gastgeber. Die Quote für einen Heimsieg der Leverkusener lag bei 2,80. Bei einem Einsatz von 100 Euro hätte das einen Reingewinn von 180 Euro zur Folge gehabt. Für die Risikofreudigen unter uns hätte sich die Handicap-Wette 0:1 auf Leverkusen ausgezahlt. Di e Quote lag bei 5,20 und hätte bei  100 Euro Einsatz einen Gewinn von 420 Euro bedeutet.