Bundesliga 14. Spieltag Nachbetrachtung

In der Fußball Bundesliga geht es momentan Schlag auf Schlag. In der sogenannten englischen Woche wurde zwischen dem 27. und 28. November 2012 der 14. Spieltag ausgetragen. Borussia Dortmund traf im heimischen Signal Iduna Park auf den Aufsteiger Düsseldorf und verpatzte die Generalprobe für das Spitzenspiel am Samstag gegen Bayern München. Der Deutsche Meister kam gegen die Rheinländer nicht über ein 1:1 hinaus. Hannover 96 fand mit einem 2:0 Sieg gegen Fürth in die Erfolgsspur zurück. Die Überraschungsmannschaft Eintracht Frankfurt kassierte gegen Mainz 05 die erste Heimniederlage in dieser Saison. Bayer Leverkusen ist nach dem 4:1 Erfolg gegen Werder Bremen der neue Tabellenzweite. Außerdem spielten unter anderem noch Hamburg gegen Schalke 04 und Freiburg gegen Bayern München.
 
Der Hamburger SV hatte am 14. Spieltag den Tabellendritten Schalke 04 zu Gast und musste unter anderem auf Rafael van der Vaart und Heung-Min Son verzichten. Trotz allem bot der HSV eine ansprechende Leistung. In der ersten Halbzeit wollte es mit einem Tor noch nicht klappen, weshalb die Teams torlos in die Kabinen gingen. Nach der Pause erwischte Hamburg wie schon im ersten Spielabschnitt den besseren Start und erzielte folgerichtig in der 52. Minute den Führungstreffer. Nur 13 Minuten später war es Artjoms Rudnevs, der auf 2:0 erhöhte. Erst danach wachte Schalke auf und kam zum Anschlusstreffer. Das half aber nichts mehr, denn Hamburg erzielte in der Nachspielzeit vom Elfmeterpunkt das entscheidende 3:1, was gleichzeitig der Endstand war. In den letzten Wochen konnte man einen kleinen Formeinbruch von Schalke 04 erkennen. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass sich die „Königsblauen“ schwer tun würden. Wer tatsächlich das Risiko ging und 100 Euro auf Hamburg setzte, der wurde mit einer Auszahlung von 480 Euro belohnt. Nach Abzug des Einsatzes macht das einen Reingewinn von 380 Euro.
 
SC Freiburg empfing am Mittwochabend den Tabellenführer FC Bayern München. Die Bayern begannen druckvoll und erzielten gleich in der Anfangsphase das 1:0. Das Tor erzielte Thomas Müller per Handelfmeter. Nur sieben Minuten später stoppte Fallou Diagne als letzter Mann per Foul den Münchner Xherdan Shaqiri und erhielt dafür die rote Karte. Danach verflachte das Spiel und es passierte bis zur Pause nicht mehr viel. Auch in der zweiten Halbzeit machten die Bayern zu Beginn nicht viel aus ihrer Überzahl. Das Ergebnis wurde eher verwaltet. Freiburg konnte dies aber nicht nutzen und kassierte in der 79. Spielminute das 0:2, was die Entscheidung war. Im Anschluss passierte nicht mehr viel, sodass es beim 2:0 für die Heynckes-Elf blieb. Ein klarer Erfolg wurde auch von den meisten Experten erwartet. Die Handicap-Wette 1:0 bestätigte sich als eine gute Option. Die Quote für Bayern München lag bei 2,10 und hätte bei 100 Euro Einsatz einen Reingewinn von 110 Euro zur Folge gehabt.