Bundesliga 16. Spieltag Nachbetrachtung

Am zweiten Adventswochenende stand der 16. Spieltag der Fußball Bundesliga auf dem Programm. Zwischen dem 7. und 9. Dezember 2012 kämpften alle 18 Bundesligavereine um wichtige Punkte. Eintracht Frankfurt konnte sich mit einem klaren 4:1 Erfolg gegen Werder Bremen Tabellenplatz 4 vorschieben. Schalke 04 blieb nach der 1:3 Niederlage beim VfB Stuttgart zum fünften Mal in Folge ohne Sieg.  Bayern München gewann mit 2:0 gegen Augsburg und konnte die Konkurrenz weiter distanzieren.  Zudem spielte der Deutsche Meister Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg und Hannover 96 empfing den Tabellenzweiten Bayer 04 Leverkusen.

Borussia Dortmund hatte am 16. Spieltag Wolfsburg zu Gast und war von Beginn an die dominierende Mannschaft. Bereits nach sechs Minuten traf Marco Reus zum 1:0. Im Anschluss trat der Schiedsrichter Wolfgang Stark in den Mittelpunkt. Er sah ein absichtliches Handspiel von Marcel Schmelzer auf der Torlinie und gab ihm die rote Karte. Zudem bekamen die „Wölfe“ einen Elfmeter zugesprochen, den Diego souverän verwandelte. Mit einem Mann mehr war Wolfsburg auf einmal die bessere Mannschaft und erzielte kurz vor der Pause das 2:1. In der zweiten Hälfte glichen die Schwarz-Gelben zwar noch einmal aus, doch am Ende war es Bas Dost, der mit seinem Tor zum 3:2 die Partie zugunsten von Wolfsburg entschied. Da Dortmund vor der Partie gegen Wolfsburg nur eines der letzten sechs Pflichtspiele vor heimischer Kulisse mit mehr als einem Tor Vorsprung gewinnen konnte, fiel die Handicap-Wette 0:2 ins Auge. Wer dabei 100 Euro auf Wolfsburg setzte, der konnte sich aufgrund der Quote 2,00 über eine Auszahlung von 200 Euro freuen.

In einem der Sonntagsspiele standen sich die Europa League Teilnehmer Hannover 96 und Bayer Leverkusen gegenüber.  Die Gäste aus Leverkusen erzielten bereits nach zwei Minuten die 1:0 Führung. Hannover ließ sich davon nicht unterkriegen und kam schon 18 Minuten später durch ein Elfmetertor von Szabolcs Huszti zum Ausgleich, was gleichzeitig der Halbzeitstand war. Ein Konter in der 57. Spielminute  brachte die Niedersachsen mit 2:1 in Führung. Nur eine Minute später kam Stefan Kießling zu seinem zehnten Saisontor und die Führung von Hannover  war bereits wieder futsch. Danach spielten beide Teams auf Sieg und Leverkusen riskierte insgesamt zu viel. Szabolcs Huszti wurde in der 69. Minute im gegnerischen Strafraum gelegt und bekam einen Strafstoß zugesprochen, den er selbst zum 3:2 sicher verwandelte. Die Rheinländer kamen anschließend nicht mehr zurück, so dass es beim 3:2 für Hannover blieb. Beide Mannschaften sind bekannt für ihre offensive Spielweise. Aus diesem Grund war ein Spiel mit vielen Toren schon irgendwie zu erwarten. Die Quote für mehr als 3,5 Tore lag bei 2,65 und war damit absolut spielbar. Bei 100 Euro Einsatz lag der Reingewinn demnach bei stolzen 165 Euro.