Hannover 96: Tayfun Korkut neuer Trainer – Fehleinkauf Franca verliehen

Nur vier Tage nach der Entlassung von Mirko Slomka hat Hannover 96 an Silvester einen neuen Trainer vorgestellt. Nachdem zuvor zumindest in den Medien gehandelte Kandidaten wie Thomas Schaaf, Ralf Rangnick oder Andre Breitenreiter ihre Absage erteilt haben, fiel die Entscheidung doch überraschend auf Tayfun Korkut.

Stadion HannoverDer 39 Jahre alte Deutsch-Türke, der in Stuttgart geboren ist und deshalb perfekt Deutsch spricht, hat bislang keine Erfahrung als Cheftrainer im Profifußball und sich in Deutschland nur Meriten als Nachwuchstrainer beim VfB Stuttgart und bei der TSG 1899 Hoffenheim erworben. Bis zum Sommer fungierte der einstige türkische Nationalspieler als Co-Trainer der Türkei, wurde dann aber kurz vor Ende der WM-Qualifikation gemeinsam mit seinem Chef Abdullah Avci vor die Tür gesetzt.

Nun erhält Korkut, der 2011 seine Ausbildung zum Fußball-Lehrer abgeschlossen hat, die große Chance, sich in der Bundesliga zu beweisen und einen Namen zu machen. Hannovers Sportdirektor Dirk Dufner lässt indes keinen Zweifel daran, dass es sich um eine sehr gut überlegte Trainerwahl handelt: „Diese Verpflichtung ist eine bewusste Entscheidung für die Zukunft von Hannover 96. Mit Tayfun Korkut haben wir uns für einen jungen, top ausgebildeten und hoch motivierten Trainer entschieden, der uns mit seiner Persönlichkeit und seiner Vita voll überzeugt hat. Ich habe die große Zuversicht, dass wir gemeinsam erfolgreich sein werden“, so Dufner, der allerdings auch einräumte, dass die Entscheidung für Korkut eine mutige sei. Denn sollte es schief gehen und die auswärts noch punktlosen 96 noch weiter abrutschen, was in Anbetracht einen extrem schwierigen Auftaktprogramms nach der Winterpause mit Heimspielen gegen die aktuellen Top-Vier zumindest nicht ausgeschlossen werden kann, würde dies zwangsläufig auch auf Dufner zurückfallen, der sich bislang als Nachfolger des überaus erfolgreichen Jörg Schmadtke noch nicht profilieren konnte.

Abhängen wird Erfolg und Misserfolg bei den 96ern nach der Winterpause maßgeblich auch von den Spielern, die sich im Vergleich zu den letzten Wochen beträchtlich steigern müssen, soll die Zeit bis zum Saisonende sorgenfrei verlaufen. Keine Rolle spielt dabei der Brasilianer Franca, der ein Jahr nach seiner umstrittenen Verpflichtung ohne jeden Einsatz in der Bundesliga Hannover wieder in Richtung Heimat verlassen hat. Der defensive Mittelfeldspieler, der wegen seiner entgegen der Annahme von Slomka und Schmadtke geringeren Körpergröße für Schlagzeilen sorgte und anschließend krankheits- und verletzungsbedingt lange ausfiel, wechselt bis Ende Dezember 2014 auf Leihbasis zu Erstliga-Aufsteiger Palmeiras Sao Paulo. Ob Franca, der immerhin 1,3 Millionen Euro Ablöse gekostet hat, danach noch einmal nach Hannover zurückkehrt, darf zumindest angezweifelt werden.

 

Foto: Bernd Schwabe in Hannover

Lizenz: CC BY-SA 3.0