Stadion, TV oder Stream: Wo verfolgt man Fußball heute?

Fußball war in Deutschland noch nie so beliebt wie 2012. Der DFB zählt inzwischen 6,8 Millionen Mitglieder. Die Stadien vermelden immer neue Besucherrekorde und auch die TV-Anstalten freuen sich über einen stetig wachsenden Zuschauerzuspruch. Pay-TV-Anbieter Sky zahlt künftig 50 Prozent mehr als bisher, um weiterhin die Liga zeigen zu dürfen. Auch für die Free-TV-Berichterstattung fließt künftig deutlich mehr Geld. Doch wie verfolgt man Fußball heute am intelligentesten?

Das Stadion

Echte Fans müssen, so heißt es, ins Stadion. Nirgendwo ist das Gefühl lebensechter und nirgendwo sonst kommt so nahe an das Geschehen heran. Zugleich ist das Stadion ein einzigartiges Gemeinschaftserlebnis, das man mit Freunden teilen kann. Via Smartphone und über die Stadionleinwand kann man sich auch über die anderen Partien auf dem Laufenden halten. Man sieht allerdings keine Bilder von anderen Partien. Zudem ist das Stadion mit der Verpflegung die wohl kostspieligste Variante, um Fußball zu sehen.

Der Fernseher

Gemütlicher ist es fraglos, von Zuhause fernzusehen. Auch auf der Couch kann man mit Freunden und der Familie die Partien verfolgen. Wer allerdings die Bundesliga oder bestimmte internationale Partien live sehen möchte, braucht hierfür ein Pay-TV-Abo (mehr Infos auf Sky). Dies bedeutet, man muss in die Tasche greifen, um dies tun zu dürfen. Die Alternative ist die kostenfreie Zusammenfassung im frei empfangbaren Fernsehen. Diese eignet sich aber nicht, um beispielsweise Live Wetten abzuschließen. Zudem sind die meisten Fans der Überzeugung, dass das Live Erlebnis ohnehin nichts aufwiegen kann.

Der Stream

Heute wird Fußball auch immer häufiger am Stream verfolgt. Rechteinhaber wie die Telekom oder bestimmte Sportwettenanbieter strahlen oft Partien auf diese Weise aus. Im Prinzip gleichen die Vorteile und Nachteile hier dem Fernseher: Es ist ein praktisches, direktes und gemütliches Erlebnis – aber eben auch kostenpflichtig. Für den Stream spricht allerdings noch, dass er gerade, wenn man unterwegs ist, sehr praktisch sein kann: Viele Streams lassen sich via Smartphone oder Tablet abrufen und laufen auch unter UMTS sehr gut. Unter LTE tun sie dies ohnehin. Der Stream könnte so das Ende der Furcht einleiten, wegen eines wichtigen Termins ein Spiel nicht sehen zu können.